Willkommen auf dem Saunaportal SAUNAFANS.de
Forum > Rund um das Thema Sauna > SAUNA: Die eigene zu Hause - Hilfe und Tipps > Die Geschichte meiner Sauna zuhause - Ein Dankeschön an das Forum hier
Rund um die eigene Sauna zu Hause. Selbstbau - Angebote - Hilfe
In diesem Board befinden sich 808 Themen.
Die Beiträge bleiben immer erhalten.
Es wird moderiert von tom.


Simonhoechst  Die Geschichte meiner Sauna zuhause - Ein Dankeschön an das Forum hier Zitat
14.9.2021 - 13:25 Uhr
8 Posts
Saunaneuling Ranking

Hallo liebes Forum,
Ich bin der Simon, und ich komm aus dem schönen Odendwald. 33 Jahre alt, und bin Papa von 4 Kindern...
Lange Monate war ich hier nur stiller Mitleser... Seit Anfang des Jahres in etwa. Seitdem hatte ich nämlich die Pläne, eine eigene Sauna in unseren Keller einzubauen. Mit diesem Post will ich Euch allen einfach DANKE sagen für die vielen tollen Diskussionen und Tips und Tricks die ich mir hier herausziehen konnte.
Ich möchte hier einfach kurz für nachfolgende Menschen, die ebenfalls den Wunsch haben etwas eigenes zu bauen erzählen, wie ich was gelöst habe, welche Fragen ich mir gestellt habe und so weiter.

Zunächst zur Ausgangssituation: Wir wohnen in einem Reihenendhaus mit angebauter Doppelgarage. Unter der Doppelgarage befinden sich zwei Räume mit jeweils 3x6 Metern ca. die als Durchgang zu verstehen sind. In dem Äußeren Raum befindet sich mein Home-Office sowie ein kleines Dusch WC und ein Ausgang in den "Garten" (Eher Grundstück + Terrasse ) in dem Mittleren Raum hatten wir keine besonderen Pläne. Er ist halt ein "Durchgangszimmer (Durchgang geht mittig durch) deshalb hat dieser sich perfekt für mein Sauna-Vorhaben geeignet. Eine Hälfte die Sauna, die andere Hälfte wollte ich eine Sitzgelegenheit schaffen um Abends mit den Jungs ein Bierchen zu trinken, was zu spielen (Bin leidenschaftlicher Brettspieler) ... einfach LAUT zu sein, ohne dass gleich die Kleinen oben wach werden
Handwerklich bin ich so mittelmäßig begabt und ausgestattet. Ein paar Projekte hatte ich in den letzten Jahren; Eine gebrauchte Sauna habe ich mal vor knapp 15 Jahren bei meinen Eltern in den Keller ein- und anschließend umgebaut. Aber von 0 auf eine eigene Sauna zu planen und dann zu bauen, das war mir doch etwas arg "gewagt".
So begann ich zu planen... und zu recherchieren... viel hier im Forum (ich habe fast jeden Beitrag durchgelesen, habe Diskussionen über diffusionsoffene Dampfsperren und verschiedene Holz- und Ofenarten durchgelesen - kurz um: Ich habe einfach alles aufgesaugt. )

Dann ging es ans Planen. Von meinem Terrassenprojekt vor 2 Jahren wusste ich dass eine genaue Planung das A und O ist. Einmal um genau zu wissen wieiviel Material ich brauche, zum Anderen um nicht alles dann "improvisieren" zu müssen.
Da ich viel mit Medien arbeite und großformatigen Drucken, habe ich die komplette Planung mit Adobe Illustrator gemacht. Hier mal ein Screenshot meiner AI Datei...



Und nebenan sollte dann eine Eckbank + Tisch hin



Mein Plan sieht zwar etwas kompliziert aus, wenn man aber die einzelnen Ebenen rechts an und ausschaltet kann man wirklich jedes einzelne Holz auf den 1000tel Milimeter sehen. Brauch man nicht, aber man kann es
Ich habe mich nach reifer Recherche für Sibirische Zeder entschieden. Das Holz ist eigentlich kein Zedernholz, es heißt nur so, (es ist Zirbelkiefer) aber eignet sich aufgrund seiner geringen Dichte (Laut dem Verkäufer ähnlich wie Abachi) und kaum Harzeinschlüssen sehr gut zum Saunabau. Die Profile sind Kombiprofile mit 20mm Stärke. Eine Seite hat eine tiefere Nut, die andere nur eine Art V-Fuge. Diese V-Fugen Optik gefiel mir gut, deshalb habe ich diese dann ausgewählt. Ich habe mich für eine Holzständerbauweise entschieden, die mit 60x40mm KVH auskam, die Wände haben eine 40er Dämmung, die Decke eine 60er.
Der Wandaufbau sieht wie folgt aus: Außen OSB Platten (Zu den Wänden hin, vorne habe ich einfach Profilhölzer verwendet), dann Ständerwerk mit 40er Dämmung, dann eine Dampfsperre aus Alu, und auf der Dampfsperre dann 18mm vertikal Unterkonstruktions-Latten an den KVH festgeschraubt, damit Kondenswasser nach unten laufen kann.
Mein Plan war es von Anfang an eine "Blockhaus-Optik" herzustellen. Deshalb keine Konterlattung. Ich habe alles so geplant, damit die Profilhölzer quer verlegt werden können. Das hatte einfach den Grund, dass es mir optisch so besser gefiel.
Das Holz habe ich aus dem Internet von einem Holzhändler bekommen; Die Tür, Ofen + Steuerung von Megasauna. Die KVH hab ich bei Hornbach geholt. Alles vorher in stundenlangen Recherchen geprüft, wo Preis/Leistung am besten ist.



Hier sieht man den Raum, und wie ich die erste Ständerwand angefangen habe. Ich habe lange überlegt ob ich "rückwärts" von der Wand weg arbeite, oder Modular zusammenbaue und anschließend verschraube. Habe mich dann für Lösung 2 Entschieden, da ich mir unsicher war, ob die Wände wirklich ordentlich grade sind.
Eine zusätzliche "Herausforderung" war das Fenster in der Ecke. Kellerraum = viel Feuchtigkeit = viel Lüften! Deshalb habe ich in meiner Planung berücksichtigt ein Fenster in die Sauna einzubauen, damit ich das Außenfenster bei Bedarf öffnen kann. (Besonders während und nach dem Saunieren mache ich es auf)






Hier sieht man wie die einzelnen Elemente zusammengebaut wurden. Diese habe ich dann mit je 6cm Abstand zu den Wänden (hergestellt durch Klötzchen) in die Niesche geschoben und miteinander verschraubt.



Hier sieht man schon das Dach. Das habe ich vor dem Zusammensetzen noch gedämmt (Wollte vermeiden, dass ich "überkopf" arbeiten muss) und mit der Dampfsperre versehen. Hier habe ich die Kanthölzer quer genommen, damit das Dach (Warme Luft steigt ja nach oben) etwas mehr Dämmung hat (60mm)



Dann habe ich die Seiten gedämmt und die Dampfsperre drauf gemacht. Vorher natürlich noch alle Kabel verlegt. In meiner Ausbildung habe ich den VDE100 damals gemacht; Mit Hilfe von einem Elektriker-Freund hab ich aber sogar den Ofen selbst anschließen können.




Dann kamen die Profilbretter von innen dran. Ich habe so ein Krallensystem mit Metallkrallen verwendet; Das hat eigentlich recht gut funktioniert. Habe aber nicht genagelt, sonder geschraubt; Bin beim Hämmern nicht der geschickteste ;)
Die Ränder hatten immer ca. 5-6mm Spiel, wobei ich nach unserem 3 Wochen Urlaub dann feststellen musste, dass dies zu wenig war. Die eine Profilwand hatte sich stark ausgedehnt und Spannung erzeugt. Also nochmal abgemacht und die Fugen auf 8-10mm erweitert.



Ich hatte Hölzer mit A und B Sortierung... Und dann auch noch relativ Knapp bemessen. Durch einen dummen Rechenfehler (Excel grrrrr) musste ich Holz nachbestellen, was sehr ärgerlich war, aber zum Glück durch den Urlaub meinen Zeitplan nicht allzu sehr verzögert hatte. Schlechtere Hölzer habe ich eher unten verbaut, die "Guten" in den sichtbaren Bereich.


Von außen dann noch die "Krone" angebracht und verdrahtet bzw. mit LED Spots ausgestattet.


Dann gings ans "Bänke bauen"... Ich habe sie komplett selbsttragend eingbaut. Die Bänke an sich sind aus dem gleichen Holz wie die Profile auch; Jedoch als Banklatte mit 45x70mm. Das macht sie schön stabil, außerdem waren sie deutlich günstiger als Abachi oder Thermoholz was ich mir vorher bei Megasauna herausgesucht hatte.



Da ich auf LED-Firlefanz stehe, habe ich lange nach einer bezahlbaren Lösung für eine Schöne Ambiente Beleuchtung gesucht.
Die LED Leisten von Megasauna als Bankbeleuchtung waren mir an der Stelle einfach zu teuer. Ich habe dann für 90€ mir einen Outdoor LED Schlauch geholt der ganz unten auf den Fliesen liegt. Ist eigentlich nur für maximal 50-60 Grad zugelassen; aber ich glaube auf dem Boden unter der Bank kommen die Temperaturen nicht ganz so hoch; Schauen wir mal wie lange das Hält. Cool daran ist, dass die einzelnen 192 LEDs im Streifen alle separat angesteuert werden können. Ich habe mir dadurch einen "Feuer-Effekt" erstellt, sodass man im Dunkeln unter einer "glühenden Bank" saunieren kann



Dann die Bänke und Blenden weitergebaut. Eigentlich wollte ich die vordere Bank nur lose "drauflegen" um auch unter die Bänke zwecks saubermachen heran zu kommen. Ich habe aber gemerkt, dass dies sehr unpraktisch ist. Die Bank war viel zu groß (Ich habe sie außen zusammengebaut und kaum hinein bekommen) Also habe ich sie doch fest verschraubt damit nichts wackeln kann... Als Alternative habe ich nun das kleine L Stück rechts lose gemacht, sodass man dieses hochheben kann, um dann unter die Bank herunterzulaufen. Sicherlich nicht ideal zum saubermachen; Aber wie oft macht man da wirklich sauber? 1-2 Mal im Jahr? Ich bin ja Gott sei Dank noch Jung, Dynamisch und flexibel belastbar :D



Dann zuletzt noch die Tür eingesetzt, und ein paar Kleinigkeiten erledigt (Ofenschutzgitter, Eckleisten) und dann war die Sanua an sich schon fertig.






Als Lampe habe ich mich für ein Starterset dieser Bank-LEDs von Megasauna entschieden. Diese ist mit knapp 70 Euro nicht arg viel teurer als eine "normale Saunalampe" inkl. Fassung und Blende, hat aber den Vorteil dimmbar zu sein. (Was mir wichtig war, da ich nicht wusste wie "stark" die Beleuchtung sein darf für meinen Feuereffekt)




Dann hieß es noch den restlichen Raum fertig bauen. Eine Eckbank, sowie ein Tisch mussten noch her. Aus den Resten habe ich noch ein paar Regale gebaut. Alle immer im gleichen Schema.
Das ging nach der Übung der Sauna recht einfach. Ich habe exakt die gleiche Bauweise wie bei den Saunabänken gewählt.


Hier noch ein paar Bilder von der Fertigen Sauna und von dem restlichen Raum.






Hier noch ein paar Daten für die, die es interessiert:
Als Ofen habe ich einen Sentiotec Kombi-Ofen genommen. Meine Frau sauniert gerne "soft", ich mags trocken und heiß.
Ich muss aber sagen, ich war recht "Erschrocken" über die miese Qualität, die man für 400€ bekommt. Gefühlt ist das nur "So'n bisschen Edelstahl" und das teilweise so unsauber und scharfkantig verarbeitet... aber gut; Man sieht dank dem Ofengitter kaum was davon. Solang der Ofen gut heizt mit seinen 9KW + 1,5KW Verdampfer ists mir wurscht.
Kosten: Ca. 3000-3200€... Ich ging in meiner Budgetplanung von ca. 2500€ aus; Hatte aber "Schrauben und Kleineisen" völlig unterschätzt.
Maße: Breite 2,55 x 2,05 x 2,05 (Außen)... Innen die Liegeflächen sind 2,35m x 1,85 bei 60cm Breite. Die Untere Reihe etwas kleiner und schmaler. Höhen sind 1,05m oben und 70cm unten.
Die Bauzeit betrug etwa 2-3 Monate, meistens Samstags oder nach Feierabend 1-2 Stunden.

Ja, das war sie, meine Geschichte... Wie gesagt, ich wollte mich damit bei all den Leuten bedanken, die mir (unwissentlich) bei vielen Fragen und Problemen geholfen haben, und hoffe, ich kann dem ein oder anderen auch weiterhelfen. Wenn ihr Fragen, Tipps, Fotowünsche oder sonst etwas habt, gerne her damit.
Soweit sind die ersten Saunagänge nun erledigt, die Sauna geht innerhalb 50 Minuten ca. auf 100 Grad in Kopfhöhe; Maximum waren 110 Grad laut dem Sentiotec Thermometer.
Ach ja, der Feuchtigkeitsmesser scheint irgendwie sehr ungenau zu sein. Siehe Bild



Er zeigt mir 85% Luftfeuchte im Raum an; Es sind aber laut meinem anderen Hygromether "nur" um die 60%... Vielleicht habt ihr ja ne Empfehlung für ein besseres?

Ich hoffe, der Bericht hat Euch gefallen; Ich freue mich auf den Austausch hier im Forum.
Liebe Grüße
Euer Simon


Liebe Grüße aus dem Odenwald