Login:
Pass:
 
KlickRegistrieren  KlickLogin vergessen




Die sieben Todsünden in der Sauna

Ach das wusste ich nicht... Sorry.

1. Mit Badekleidung in die Saunakabine
Badekleidung wie Badehose, Badeanzug oder Bikinis gehören nicht in deutsche Saunakabinen. Diese Kleidung kann bei der Wärme ausdünsten und schadet daher nur. Wer mit Badekleidung eine Saunakabine betritt zieht sich sofort den Ärger aller anderen anwesenden Saunagäste auf sich und endet meistens in einer Diskussion mit Saunaanlagenverweis. Es gibt keine Ausnahmen in deutschen öffentlichen Saunen ist Badekleidung grundsätzlich untersagt. Das gilt auch für ausländische Besucher, die vielleicht Probleme mit Ihrer Sitte haben, sich aber hier anpassen oder draussen bleiben müssen. Trotzdem sollte Badekleidung mitgenommen werden, denn einige Anlagen bieten neben ihrer Sauna Anlage auch die Möglickeit zum schwimmen.

2. Mit Badeschlappen in die Sauna
Auf KEINEN Fall gehören die Badeschlappen in die Saunakabine, denn sie könnten bei der Wärme anfangen, irgendwelche Chemikalien auszudünsten, was den anderen Gästen ganz sicher nicht wohl bekommen würde. Aromatische Aufgüsse riechen einfach besser.
Ausgenommen sind DAMPFSAUNEN! Hier sind Badeschlappen eher empfohlen, denn der Boden ist ebenso feucht und damit auch eine gute Möglichkeit für Bakterien.

3. Tritt nie auf ein fremdes Handtuch
Wer auf die oberste Bank möchte, der muss zuerst auf die unteren treten. Wer dabei auf die Handtücher der anderen Gäste tritt, bekommt meistens einen bösen Spruch oder sogar mehr. Es ist eine absolute Unsitte mit seinen "schmutzigen" Füssen auf fremde Saunatücher zu treten. Also aufpassen wo man hintritt!

4. Der ganze Körper muss aufs Handtuch
Wer kein Saunatuch besitzt, dafür aber ein Badetuch ist gut dran, denn dieses ist auch meistens noch gross genug zum Sitzen. Aber ein Handtuch zum Sitzen könnte dazu führen, dass die Füsse nicht mehr aufs Handtuch passen. Kein Schweiss aufs Holz! Denn das würde vom Holz aufgenommen und später leider unter Gestank der sich zersetzenden Bakterien wieder abgegeben. Auch hier achten meistens alle Saunagäste darauf, dass jeder Gast nicht aufs Holz tropft, denn sonst gibt es böse Sprüche!

5. Nach dem Saunabad gleich ins kalte Wasser
Direkt nach dem Schwitzen ins Tauchbecken ist nicht nur unhygienisch, sondern auch noch gefährlich. Der Kreislauf wird so abrupt geschockt und es kann zu Schwindel kommen oder Kreislaufzusammenbruch. Ausserdem, das gilt auch für die wärmeren Tauchbecken, ist es absolut schmutzig, sich seines Schweisses in den Becken zu entledigen, wo auch andere Gäste drin schwimmen. Also grundsätzlich gilt: Vorher kalt duschen!

6. Starren und Spannen
Wer sich allzu genau die anderen Gäste ansieht, muss damit rechnen, dass diese sich dadurch belästigt fühlen. Im besten Fall gibt es einen freundlich kritischen Spruch, im schlechtesten Fall böse Sprüche bis hin zur Beschwerde. Spanner sind in Saunaanlagen sehr verhasst und darum ist langes beobachten einfach nicht angebracht.

7. Raus aus dem Aufguss
Nicht missverstehen. JEDER darf IMMER zu JEDER Zeit die Sauna verlassen, wenn es ihm zu heiss wird oder sich körperliche Probleme einstellen. Nein, hier geht es um die Gäste die sich sofort gleich nach oben setzen (wissentlich dass es hier heisser wird) und dann während dem Aufguss die Sauna verlassen anstelle sich vielleicht erst nach unten zu setzen oder von vorherein sich nicht so überschätzen. Ein Verlassen der Sauna während einem Aufguss ist also nach Möglichkeit zu vermeiden. Vor allem für Selbstüberschätzer, um diese geht es hier.



Seit dem 28.10.2008 wurde diese Seite 97797 mal aufgerufen, Vielen Dank!





Hier könnte Ihre
WERBE ANZEIGE stehen

200 x 200 Pixel

Nr. D1


Eingangsbereich activarium in Gelsenkirchen

Eingangsbereich activarium in Gelsenkirchen


Valid HTML 4.01 Transitional     CSS ist valide!
Besucher seit Jan 05

    

Seitenladezeit: 0.17 Sek